Abnehmtagebuch: Der Anfang – wie Alles begann – Buch: Die Fettlogik überwinden von Nadja Herrmann

Ich bin seit meiner Kindheit übergewichtig. Ich wurde in der Grundschule mit „Pummeldick“ gemobbt und meine Eltern sagten immer: „Du kommst eben nach Oma, da ist die Familie übergewichtig“. Also habe ich es so hingenommen. Ich war einmal in meinem Leben in der Nähe meines Normalgewichtes – da hatte ich Liebeskummer, die erste Beziehung überhaupt ist in die Brüche gegangen. Zu Studienzeiten habe ich dann soviel gewogen, wie niemals zuvor. Nebenbei erwähnt, ein Heilpraktiker hat mir mit 17 Jahren irgendwann erzählt, 1. ich werde keine Kinder bekommen können und 2. abnehmen funktioniert auch nicht, die Hormonlage und das hängt zusammen und überhaupt. Wie tief es sich in mein Hirn gebrannt hat, war mir damals in keinster Weise bewusst. Ich bin also in dem Glauben „Veranlagung und Hormonchaos“ gealtert, nach dem Motto „Ich bin so, ich kann sowieso nicht abnehmen“.

Vor gut 1 Jahr bin ich mit meiner Familie durch einen Einkaufsmarkt mit Buchabteilung spaziert und mein Mann zeigte mir das Buch von Nadja Herrmann „Die Fettlogik überwinden“.  Dazu erzählte er mir von Arbeitskollegen, die danach wirklich einiges an Pfunden abgenommen haben. Ich habe es mir im Hinterkopf behalten aber erstmal wieder verworfen. Durch Zufall habe ich dann bei Amazon Kindle ein Gratismonat bekommen und mir dann genau dieses Buch geliehen. Ein Buch das mein Leben veränderte und nun 25 kg weniger auf der Waage gebracht hat. Dieses Buch hat mein Denken total verändert und mir gezeigt, dass ich einen Körper und Stoffwechsel habe, wie jeder andere Mensch auch – das ich abnehmen kann und das es sogar recht einfach ist. Viel einfacher als jemals gedacht

Unknown

Nadja Herrmann „Die Fettlogik überwinden“

Jeder von uns hat sie, die Fettlogik. Meine war es „Gene und Stoffwechsel funktionieren nicht, also kann ich auch nicht abnehmen“. Eben Gründe, warum ich nicht abnehmen können soll.

Nadja Herrmann erzählt in den Buch aus ihrer eigenen Erfahrung. Mit Anfang 30 und über 150 kg hat der Arzt die Notbremse gezogen und ihr nahe gelegt, endlich abzunehmen, wenn sie denn nicht vorzeitig aus dem Leben scheiden möchte. Sie begann zu recherchieren und Informationen rund um die Themen Diäten, Übergewicht, Abnehmen, wie funktioniert der Stoffwechsel usw. zu sammeln. Sie merkte schnell, dass die Glaubensgrundsätze (geht nicht weil…) falsch sind und der Körper nach einem bestimmten Prinzip funktioniert.

Sie schreibt lustig und klärt auf, wie es wirklich ist. Hier einige Beispiele:

  • „Ich esse nur 1000 kcal pro Tag und nehme nicht ab!“

  • „Mein Stoffwechsel ist kaputt!“

  • „Ich habe an einem Tag nur einen Apfel gegessen und davon zugenommen!“

  • „Übergewicht ist zu einem hohen Anteil genetisch bedingt!“

  • „Im Alter nimmt man zu, weil der Stoffwechsel langsamer wird!“

  • „Mein Stoffwechsel ist langsamer als der von anderen!“

  • „So schädlich ist Übergewicht gar nicht!“

 

logik2

 

Fazit: Das Buch hat mir die Augen geöffnet. Ich habe für mich selbst erkannt, dass es keine Ausreden mehr gibt und wenn ich es will, ich es auch schaffen kann. Mein Leitspruch ist „Ich kann weil ich will“.

Mein Mann hat auch direkt mit gemacht und mittlerweile auch mehr als 20 kg abgenommen. Wir haben zwei Dinge getan und genauso simpel ist es auch. Wir haben unseren Grundumsatz an Kalorien berechnet  und versucht ein Defizit zu schaffen. Beispiel: Hast Du 2000 kcal Grundumsatz und isst nur 1000 kcal am Tag, dann sparst Du jeden Tag 1000 kcal. Nach ca. 7000 kcal Einsparung, hast Du 1 kg Gewicht verloren. Außerdem ist Bewegung natürlich wichtig, wobei wir das nicht in die Kalorienbilanz aufgenommen haben.

Ich habe also mit 1.500 kcal am Tag gestartet und bin dann auf 1.100 kcal runter gegangen. Im Schnitt habe ich in 10 Tagen 1 kg verloren. Sport und mehr Bewegung kam automatisch mit weniger Gewicht bzw. sind wir bspw. mit dem Fahrrad zum frühstücken gefahren, dass wir ordentlich essen konnten – ohne die Bilanz des Tages zu zerstören oder hungern zu müssen.  Als wir gestartet sind war es vor allem faszinierend zu sehen, wie viele kcal die einzelnen Lebensmittel so haben und wie viel wir wirklich vorher gegessen haben. Ich habe immer gesagt, ich esse gar nicht viel. Aber drei Kinderriegel über den Tag verteilt, sind bereits eine Mahlzeit. Das war mir überhaupt nicht bewusst.

Welche app wir zum Kalorien zählen nutzen, wie und was wir für Sport treiben, wie das mit den Kindern vereinbar ist, warum wir eine Diätpause eingelegt haben und worauf unbedingt zu achten ist, schreibe ich in meinem nächsten Eintrag. Denn die Abnahme von gut 25 kg hat auch einige Effekte, die unbedingt mit berücksichtigt werden müssen.

Last but not least, der blog von Nadja Herrmann – wer sich noch weiter mit dem Thema beschäftigen möchte.

https://fettlogik.wordpress.com/eine-seite/

 

34 Kommentare zu „Abnehmtagebuch: Der Anfang – wie Alles begann – Buch: Die Fettlogik überwinden von Nadja Herrmann

Gib deinen ab

  1. Ehrlich gesagt habe ich es nie als schlimm empfunden. Eher als „normal“. Sie haben mir damit eine Erklärung geliefert mit der ich gut leben konnte und meine eigene kleine Welt war so auch ok. Ich habe es so angenommen. Der Heilpraktiker hat es dann sozusagen auch bestätigt – warum also bemühen abzunehmen. Deswegen staune ich heute auch noch immer wie einfach es doch eigentlich gewesen wäre, das mein Körper normal funktioniert und auch ich abnehmen kann :-). Ich habe es einfach nie in Frage gestellt und ich habe nicht in Qualen gelebt -es war ok. Jetzt treibe ich mich selbst an, ich will es wissen, ich tue es für mich und ich schaffe es, weil ich es will.

    Gefällt mir

  2. Dankeschön! Es ist richtig, Jeder muss seinen eigenen Weg finden. Das Umfeld ist natürlich auch begeistert. Allerdings hat mein Mann ja ebenfalls mit gemacht und innerhalb dieser Zeit auch 25 kg verloren. Er ist sehr groß und bei ihm fällt es richtig stark auf. Entsprechend wird er immer darauf angesprochen. Bei mir verteilt es sich eben anders und erst jetzt, wo ich mal Klamotten in meiner Größe trage, kommen auch Kommentare. Das Gute daran ist , dass es mich aber nicht stört. Ich mache das für mich und mir ist es egal, ob es andere Leute merken. Das ist ein wesentlicher Unterschied zu früheren Diätversuchen

    Gefällt mir

  3. Das stimmt definitiv. Ich habe mich nach der Zwillingsschwangerschaft nicht mehr wohl gefühlt und möchte mit meinen Kindern auch Alles erleben können. Im Indoorspielplatz mit aufs Trampolin, durch die Rutsche passen und solche Dinge. Der normale Alltag eben und auch mit meinen beiden Jungs Fußball spielen. Das motiviert mich und treibt mich auch an.

    Gefällt mir

  4. Super klasse – eine tolle Leistung. Ich gebe Dir vollkommen Recht. Es ist der Wille und nichts anderes. Deswegen ist mein Leitsatz auch: ICH KANN WEIL ICH WILL! Ich nehme derzeit auch weiter ab – sehr langsam, weil mein Kaloriendefizit nicht sehr hoch ist aber trotzdem geht das Gewicht runter. Manchmal stehe ich da und denke „Ist es wirklich so simpel oder ist was mit mir nicht ok?“ Die Antwort ist eigentlich klar: Ja, es ist so einfach – wenn da nicht der innere Schweinehund wäre

    Gefällt mir

  5. Ich denke der Schlüssel zum Erfolg ist der „Wille“. Wer wirklich will und es im Kopf „klick“ gemacht hat, der schafft es auch. Manchmal sind es ganz banale Auslöser wie ein Buch :-). Du schaffst das auch, da bin ich mir sicher

    Gefällt mir

  6. Jeder muss seinen Weg finden und es muss „Klick“ im Kopf machen. Der Schlüssel zum Erfolg ist meiner Meinung nach der „Wille“. Wer es wirklich will, der schafft es auch und dann gibt es keine Ausreden mehr :-)

    Gefällt mir

  7. Das stimmt. Wer viele Kilos verliert, muss sehr auf sich achten. Ich habe die Quittung direkt mit brüchigen Haaren und Haarausfall bekommen. Sie gingen über die Schulter und mussten schlussendlich ab. Nährstoffmangel durch den Gewichtsverlust :-(

    Gefällt mir

  8. Hab schon einige gute Sachen über das Buch gehört. Und es ist erstaunlich, dass zunächst der Kopf mitspielen muss, bevor das Projekt “ Abnehmen“ beginnen kann. Auch ich wollte im letzten Jahr abnehmen unnd bin von den Kilos nicht runter gekommen. Und nun: mit Eröffnung einer Krankheit und Verordnung einer Diät purzeln die Pfunde. Nur blöd, dass ich jetzt aufpassen muss, nicht ins Untergewicht zu rutschen. Krank abzunehmen ist halt auch nichts. Ich wünsch dir alles Gute mit deiner Diät in Balance zu bleiben.

    Gefällt 1 Person

  9. 25kg, toll!!! Hört sich interessant an. Ich bin Ayurveda Gesundheits Berater und habe einen ganzheitlichen Ansatz dazu gelernt. Auch sehr spannend. Wünsche dir weiterhin viel Erfolg.
    Liebe Grüße
    Claudia

    Gefällt 1 Person

  10. Schöne Geschichte und toll, dass du den Schritt geschafft hast. Ich war auch schon immer etwas pummeliger und in den letzten 2 Jahren sind dann doch 10kg dazu gekommen… Mit Beginn der Fastenzeit habe ich mit dem intermittierenden Fasten begonnen und merke, dass das genau das Richtige für mich ist. Ich glaube, dass jeder den Weg finden muss, der für die Gewichtsabnahme passt und dann ist es auch keine Qual, sondern gehört einfach zum Leben.
    Liebe Grüße,
    Emilie
    LA MODE ET MOI

    Gefällt 1 Person

  11. Ein super Beitrag der vollkommen richtig ist! Es heißt ja nicht umsonst dass abnehmen im Kopf beginnt :-)! Ich bin auch gerade dabei mein Denken zu verändern, damit ich endlich abnehme.

    Hab einen schönen Sonntag!
    lg
    Verena

    Gefällt 1 Person

  12. eine sehr interessante und informative Rezension liebe Nini!
    ich habe die Pfunde glücklicherweise nach der Puberttät hinter mir gelassen … ich kann aber dennoch gut verstehen, dass man immer seinem Ideal nachkommen möchte. ws muss da wirklich erst der Schalter im Kopf umgelegt werden ;)

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von liebewasist.com
    Liebe was ist auf Instagram

    Gefällt 1 Person

  13. Wer will, der kann. Auch ich war mit knapp 130 kilo stark übergewichtig. Meine Ausrede: So lange ich mich wohl fühle, kann das nicht schlimm sein. Doch! Nur man redet es sich schön. Zwei Jahre später, 40 Kilo weniger fühle ich mich befreit. Mir haben kein Buch und keine Motivationssprüche dabei geholfen. Die Motivation kam von innen. Ich habe durch die App MyFitnessPal lediglich darauf geachtet, dass ich jeden Tag mehr Kalorien verbrenne, als das ich zu mir nehme. Parallel dazu habe ich weniger Mist gegessen und regelmäßig Sport (Laufen, Bodyweight-Übungen) gemacht. „Keine Zeit“ gilt für mich auch nicht, denn 10-30 Minuten jeden Tag kann jeder aufbringen, wenn man möchte. Willenskraft überwiegt mehr als Motivation. Darum: Viel Erfolg und nicht aufgeben!

    Gefällt 1 Person

  14. Ich habe das Buch schon so mega lange auf meiner Wunschliste, bei mir klappt das mit dem Abnehmen nämlich auch nicht so richtig. Ich bewundere sehr, dass es bei dir/euch so gut geklappt hat :) Das Buch muss ich nun auch endlich mal lesen :)

    Gefällt 1 Person

  15. Grandiose Leistung von dir!
    Sport ist doch immer wieder schön, auch im Winter! Ich betone es in meinem Blog auch immer wieder! Halte mein Gewicht schon sehr lange!
    Liebe Grüße,
    Alexandra.

    Gefällt mir

  16. Hey,

    ein Thema was bei mir immer wieder aktuell ist, aber nicht bewältigt wird, weil ich einfach nicht schaffe meine Ernährung komplett umzustellen oder mich nach einem 9,15 Stunden Arbeitstag noch ins Fitnessstudio zu quälen.

    Das Abnehmetagebuch klingt aber gut, danke dir für den Tipp.

    Lg
    Steffi

    Gefällt 1 Person

  17. Hallo an diesem nasskalten Samstag,

    das ist ja grad genau mein Thema – ich muss um gesund alt zu werden endlich abspecken – theoretisch noch 30 – 40 kg! Seit Januar habe ich schon 9 geschafft. Bin gespannt auf deine nächsten Beiträge!!!

    Ich wünsche Dir noch ein wunderschönes Wochenende!
    Liebe Grüße,
    Verena

    Gefällt 1 Person

  18. Ich finde immer, man soll mit sich selbst zufrieden sein und nicht nach einem Ideal nach eifern! Ich finde es super, so wie Du das machst! Genial!

    Ich habe in meiner Schwangerschaft 20kg zugenommen und irgendwann sind sie wieder runter! ;oD

    Danke Dir für den tollen Bericht!

    Hab einen schönen Tag!

    xoxo
    Jacqueline

    Gefällt 1 Person

  19. Herzlichen Glückwunsch zu dieser Wahnsinns Abnahme… der Hammer, Du kannst sehr stolz auf Dich sein. 😍💪

    Ich habe auch immer mit meinem Gewicht zu hadern… seit etwa 1 Jahr mache ich Weight Watchers und habe damit mein Wohlfühlgewicht erreicht und halte es auch.
    Das Wichtigste ist, einen Weg für sich zu finden. Vor allen Dingen sich nicht zu kastaneien-denn dass führt automatisch irgendwann zum „Rückfall“.
    Ich erlaube mir beispielsweise am Wochenende, zu essen worauf ich Lust habe. Unter der Woche bin ich dann wieder strenger mit mir und esse in meinen Punkten ;-)

    Wie meine Vorkommentatorin schon sagte, finde ich es auch sehr traurig, wie das Umfeld noch zusätzlich Salz in die Wunde gestreut hat.
    Was sagen sie denn jetzt, nach Deiner Abnahme?

    Liebe Grüße 🤗

    Gefällt 1 Person

  20. Ich finde es klasse, dass du deinen Weg gefunden hast, mit dem Du mit Deiner Diät umgehen kannst. Denn sinnlos hungern ohne Effekt macht auf Dauer nicht glücklich.
    Was mich aber einfach Schokiert ist die Reaktion deiner Umgebung auf dein Übergewicht. Ich kenne viele übergewichtige Menschen und habe auch einige in der Familie. Aber ich habe noch nie erlebt dass so etwas so kommentiert wurde. Das klingt nach einem schlechten Film!

    Ich wünsche dir für deinem Weg viel Kraft und alles Gute!

    Gefällt 1 Person

Mit drücken des "Absenden Button" akzeptiere ich die Datenschutzerklärung (siehe Menü oben rechts)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

Erstellt mit WordPress.com.

Nach oben ↑