Das Familienleben ist bunt und turbulent und niemals langweilig. Dennoch treten immer wieder Fragen auf, die Eltern in der Suchmaschine eingeben. Unterstützung im Familienalltag gibt es anhand von Rezeptideen und Themen rund um den Kindergarten, Checklisten usw..

Hilfe – seit Schulbeginn ist mein Schulkind verändert

Die schöne Kindergartenzeit - die Kinder werden morgens gebracht, umgezogen und dann heißt es spielen, spazieren gehen oder basteln. Natürlich haben sie Regeln und Abläufe aber sie können ihren Interessen nachgehen und sich die Spielpartner aussuchen. Irgendwann sind es die Großen, die sich mächtig auf die Schule freuen und das sie den Kindergarten hinter sich lassen können. Die meisten Eltern sind stolz, schauen mit Vorfreude und ein wenig flauen Bauchgefühl Richtung Schulzeit. Aus dem Kindergartenkind wird ein Schulkind. Uns Eltern wird zu dem Zeitpunkt so richtig bewusst - Wahnsinn, wie groß die Kinder schon geworden sind. Außerdem wissen wir, es fängt ein neuer Lebensabschnitt an. Keine langen Wochenenden mehr, Hausaufgaben, kein spontanes zu Hause bleiben und lernen nach Stundenplan für unsere Kinder. Entsprechend standen auch wir bei der Einschulung - stolz und mit Tränen in den Augen - so groß ist er, unser Junior. Das es Alles doch anders kommt, als wir je erwartet haben - das wussten wir zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Die ersten…

Weiterlesen Hilfe – seit Schulbeginn ist mein Schulkind verändert

Sternenkind – Elternrechte und in Würde Abschied nehmen

Sternenkind. Niemand wünscht sich so eine schreckliche Situation. Der Frauenarzt/ die Frauenärztin schaut besorgt und sagt dann mit trauriger Stimme: „Das Herz schlägt nicht mehr.“ Oder die Frau bekommt in den ersten Wochen Blutungen, die Schwangerschaft verläuft mit Komplikationen - nein, das wünscht sich Niemand aber es kommt leider vor. Dieser Artikel ist für Betroffene aber auch für bereits schwangere Frauen, Frauen mit Kinderwunsch oder auch Männer, die eine Familie gründen wollten. Auch wenn die meisten Schwangerschaften gut verlaufen, es ist wichtig, die Grundlagen zu kennen, um dann eine ganz persönliche Entscheidung treffen zu können. Baby unter 500 Gramm Mamazeiten - würdevoller Abschied - Recht auf Bestattung Aus eigener Erfahrung weiß ich,  es gibt auch Krankenhäuser und Ärzte, die im Falle einer stillen Geburt, weder Aufklärung betreibt, noch die Möglichkeiten der Bestattung erörtert.  Hinterher kann eine Entscheidung eine Fehlentscheidung sein, die durch Unwissenheit getroffen wurde aber schmerzlich weh tut. Auch wenn es kein schönes Thema ist, Eltern sollten sich damit befassen und die Rechtsgrundlage und Möglichkeiten…

Weiterlesen Sternenkind – Elternrechte und in Würde Abschied nehmen

Klartext: Leben und sterben live in social media

In meiner neuen Rubik Klartext, möchte ich kein Blatt vor den Mund nehmen und über Themen schreiben, die meiner Meinung nach offen und direkt angesprochen werden müssen. Das in meiner Sprache und auch mit meiner persönlichen Meinung. Heute möchte ich über leben und sterben live in der social media Welt schreiben. Vielleicht kennen Einige die Seiten auf social media. Menschen, die schwer krank sind, durchaus auch junge Menschen, schreiben über ihr Leben und ihre Krebserkrankung oder anderes Leid und erreichen damit mehrere tausend Follower. Sie informieren über die ersten Symptome, nehmen ihre Anhänger mit zur Chemotherapie oder zur nächsten Arztbesprechung. social media - kommentieren ohne nachdenken Ich habe mir einige dieser Seiten angesehen und mich gefragt, was genau bewegt so viele Leute, immer wieder auf diese Seiten zu gehen und was genau hat ein schwerkranker Mensch davon, seine Geschichte, die kein happy End haben wird, dort zu teilen?! Ich muss zugeben, auch ich habe schon ab und an auf diesen Seiten vorbei geschaut, um zu lesen, „wie es…

Weiterlesen Klartext: Leben und sterben live in social media

Mama die Superheldin und Managerin aber nie gut genug

Mama die Superheldin und was es wirklich heißt Mama zu sein, dass ist bestimmt keiner Frau wirklich vorher bewusst. Irgendwann möchten die meisten Paare eine Familie gründen. Wie wohl die Mischung aussehen wird? Wir sind bereit die Verantwortung zu übernehmen und aus zwei Leuten eine Familie werden zu lassen. Es kommen große Veränderungen auf uns zu. Wir wissen, das Leben wird sich ändern und auf den Kopf gestellt aber es macht uns keine Angst. Zumindest nicht so Große, dass wir das Abenteuer nicht wagen würden. Dazu sind wir von der Natur her ausgelegt und geschaffen - Fortpflanzung - . Wenn der kleine Mensch dann erstmal im Bauch ist, beginnt das Leben der Frau sich schon sehr zu verändern. Wir haben Verantwortung für das kleine Wesen in uns und verzichten auf rauchen, Alkohol, rohe Eier und passen auf, dass wir uns nicht überanstrengen. Der eigene Körper tourt zu Höchstleistungen auf und wir werden mit einer Erfahrung belohnt, die unbeschreiblich schön ist - ein Kind wächst in…

Weiterlesen Mama die Superheldin und Managerin aber nie gut genug

Die Wohnung kindersicher machen – von Krabbelalter bis Schule

Ein neuer Beitrag aus der Blogreihe Kindersicherheit. Wenn Nachwuchs ins Haus steht, muss an viel gedacht werden. Die Grundausstattung wie Babyzimmer, Kinderwagen, erste Anziehsachen aber auch Windeln und Pflegeprodukte. Die Liste schein unendlich. Ist das baby erstmal da, werden viele Eltern erstaunt feststellen, wie schnell sich die Kleinen entwickeln und mobil werden. Sobald sie anfangen sich zu drehen, robben und krabbeln, sollte die Wohnung kindersicher gemacht werden. Nicht nur die Steckdosen und Stromkabel sind gefährlich, es gibt sehr viele Bereiche im Haus, die abgesichert werden sollten. Krabbelalter – drehen – robben und krabbeln In dieser Entwicklungsphase beginnen die Kleinen sich fortzubewegen aber noch nicht hochzuziehen. Dennoch erreichen sie nun rollend über den Boden, den Sofatisch mit der interessanten Tischdecke oder die Steckdose in der Ecke. Daher sollten Eltern aufmerksam durch die Wohnung gehen und schauen, welche Gegenstände gefährlich werden könnten. Hier eine kleine Gedankenstütze, die sicherlich nicht vollständig ist aber den Haushalt kindersicher machen können: Tischdecken entfernen und/oder keine Gestände wie bspw. Gläser, Schalen usw.…

Weiterlesen Die Wohnung kindersicher machen – von Krabbelalter bis Schule

Blogreihe Kindersicherheit im Internet & social media – 2. Teil

Heute kommt der 2. Teil meiner Blogreihe: Kindersicherheit. Ich möchte heute Eltern sensibilisieren, im Umgang mit dem Internet und social media.  Wie könnt ihr eure Kinder vorbereiten, aufklären und welche Informationen für Eltern von Bedeutung sind. Im ersten Teil ging es um die Kindersicherheit auf einem Ausflug. Hier (bitte klicken) könnt ihr die wichtigen Informationen nachlesen. Kindersicherheit im Internet Laut der KIM Studie (Kindheit, Internet, Medien), nutzen bereits 35% der Sechsjährigen, das Internet regelmäßig. Bei den Kindern um die 12 Jahre sind es bereits 94%. Dabei stehen die Suche nach Informationen (70%), Messenger Dienste (57%) und Filme und Videos (50%) im Fokus. In der Studie geht es um das Onlineverhalten von Kindern, im Altern von 6 bis 13 Jahren, mit ca. 1200 Teilnehmern. Es ist interessant zu lesen, dass in nahezu allen Haushalten neben einem Fernseher, auch ein Handy/Smartphone, Internet und auch ein Notebook oder ein PC vorhanden sind. Im Kinderalltag stehen TV schauen (96%) und Freunde Treffen (94%) an oberster Stelle der Freizeitaktivitäten. Hausaufgaben…

Weiterlesen Blogreihe Kindersicherheit im Internet & social media – 2. Teil