Cyber Grooming – let’s talk about sex

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrag veröffentlicht:April 27, 2020

Grooming bedeutet auf deutsch anbahnen und vorbereiten. Cyber Grooming bedeutet die Anbahnung von sexuellen Missbrauch. Das nicht nur bei Kindern, auch Jugendliche sind betroffen.

Die Täter gehen dabei zielgerichtet und strategisch vor.

Kontakt → Vertrauen aufbauen → Manipulation → Abhängigkeit → Druck/Angst

Diese Handlungen sind strafbar, egal ob per mail, Forum oder chat.

Wie gehen Täter vor?

Du bist in sozialen Netzwerken oder in Chats unterwegs oder zockst gerne Onlinespiele? Hier kann es zur ersten Kontaktaufnahme kommen. Das ist auch für einen Täter ganz praktisch, denn anhand deiner Profilinformationen, bekommt er schon jede Menge Informationen über Dich.

Glaubst Du nicht?
Suche in einer Suchmaschine nach einem deiner Freunde. Schaue auch unter Bilder. Schaue Dir die social media Informationen an und notiere alle Infos, die Du bis dahin finden konntest. Für einen netten Chat reicht das bestimmt.

Der Täter recherchiert also und täuscht viele Gemeinsamkeiten vor. Er zeigt Verständnis, hat ähnliche Erfahrungen gemacht oder baut Dich auf. Ihr schreibt öfter miteinander. Manche Täter kommen auch aus dem näheren Umfeld und intensivieren den Kontakt über das Internet.

Überlegung: Im Freibad kommt ein Fremder/eine Fremde auf Dich zu – erwachsen – und bittet Dich auf seine/ihre Decke zu kommen, um zu quatschen. Alle Alarmglocken gehen an – Vorsicht ist angesagt.

Du bist in der social media Welt unterwegs. Der messenger bloppt auf und Jemand macht Dir Komplimente oder stellt eine Frage. Du bist skeptisch aber Derjenige kennt Dich ja nicht – was soll also passieren?

Quelle: ZDF Logo! erklärt -- ZDFtivi

Auffällig ist immer, der Täter versteht Euch. Uncoole Erwachsene sind nicht seine Welt. Er ist für Dich da und schreibt regelmäßig. Die Freundschaft wird immer intensiver – nie aufdringlich oder mit komischen Forderungen. Einfach nett.

Durch das wachsende Vertrauen werden auch privatere Inhalte ausgetauscht. Meist fragen auch in den ersten Minuten direkt nach Liebe und Sex. Nach Erfahrungen, Fantasien, Aussehen oder beginnen richtige Sextalks. Je mehr Du einsteigst, desto mehr schwindet auch dein Misstrauen. Es folgen Fragen nach getragener Unterwäsche, Telefonsex „TS“, Nacktbildern, Netmeetings oder Webcam Chats. Auch obzöne Bilder werden unerwartet verschickt.

Aufpassen - wer chattet da wirklich?

  • Bestätige keine Kontaktanfragen von Leuten, die Du nicht kennst
  • Sexuelle Belästigung kommt auch in Kommentarfunktionen vor
  • Flirt- Datingapps haben oft Standortbestimmung und Umkreissuche - lass Dich nicht orten
  • Vertraue Niemanden und stelle „Kontrollfragen“ bspw. nach Daten oder anderen Fakten

Beispiele aus der Realität

Fall 1: Mavin ist 12 Jahre alt und spielt ein Onlinespiel. Er bekommt Chatnachrichten von Lukas 12 Jahre, der seine Sammlung toll findet. Nach einigen Chats fragt er, ob sie sich zum zocken treffen wollen.

Fall 2: Laura 10 Jahre spielt über social media ein Spiel. Ein Unbekannter stellt sich als 15 Jähriger Mark vor, der ihr eine große Menge Spielwährung schenkt. Sie chatten. Im Chatverlauf signalisiert Mark, dass er ihr noch mehr geben würde, wenn sie ihm Bilder ihrer Unterwäsche schicken würde.

Fall 3:Jenny 13 Jahre schreibt in einer Gruppe für Jugendlichen über Probleme mit ihrer Freundin. Sie erhält eine Nachricht von Jan 15 Jahre, der von seinem Kumpel erzählt, mit dem es ihm ähnlich geht. Jan sieht süß aus und sie chatten weiter. Jan schlägt ein Treffen vor, um sich kennen zu lernen. Jenny verliebt sich und freut sich auf ein Date.

unbezahlte Werbung! Quelle: Nummer gegen Kummer

anonym und kostenlos
vom Handy und Festnetz

montags -- samstags
von 14 -- 20 Uhr

www.nummergegenkummer.de

Mamazeiten - Gegen Mobbing

Sorgenmail

kostenlos & anonym -- Mailberatung -- wenn Du lieber schreiben möchtest!

www.sorgenmail.de

Wehre Dich gegen Cyber Mobbing

Dir kommt ein Chat komisch vor? Ruhig bleiben und in Ruhe nachdenken. Erst überlegen, dann handeln.

Sei immer skeptisch in Onlineunterhaltungen. Du weißt nie mit wem Du chattest. Sei besonders vorsichtig, wenn dein Gegenüber sehr viel Verständnis zeigt, die gleichen hobbies hat oder gleiche Erfahrungen gemacht hat.

Ob Nachrichten, social media oder auch email -- blockiere den Bully und die Mittäter. Lösche alle möglichen Kommetare und Beiträge

Melde unbedingt den Bully bei der jeweiligen Plattform.

Suche Dir vertraute Personen und bitte um Hilfe. Das können Deine Eltern sein aber auch Lehrer/Lehrerin, Freunde, Trainer/Trainerin oder Eltern von Freunden oder Bekante.

Wenn Du mit Jemaden anonym sprechen möchtest, die Nummer gegen Kummer oder per mail -- Sorgenmail -- sind für Dich da!

Selbstvertrauen ist wichtig und daran solltest Du unbedingt arbeiten, wenn es nicht allzu groß sein sollte. Auf der Mobbing-Seite findest Du Übungen.