Im Interview: Anne (31), Selbstständig und Mama von 3 Kindern “Der Onlinekurs ist mein Herzensprojekt”

Im Interview: Anne ist 31 Jahre alt und Mama von 3 Kindern. Sie managt nicht nur ihren Familienalltag sondern hat sich vor kurzem auch mit einem Onlinekurs für Mamas, selbstständig gemacht. Im Interview erzählt sie uns von ihrer Familie, ihrem Business und den tagtäglichen Herausforderungen. Anne, herzlichen Dank für diesen spannenden Einblick in deine Familie und dein Leben. Weitere interessante Interviews und Gastbeiträge findet ihr hier:

Anne (31 Jahre) - Homepage: Mama vertraue Dir

Über Anne

"Sei der Mensch der Du sein möchtest, verbiege dich nicht für andere,[...] Warte nicht bis später, tue es jetzt. "

Anne ist Mama von drei Kinder. Die älteste Tochter ist 6 Jahre, ihr Sohn ist 4 Jahre und ihre Jüngste ist fast 2 Jahre.Selbstverständlich könnt ihr Anne auf ihrem Blog oder social media besuchen:

Das Interview - 3 Kinder und der Weg in die Selbstständigkeit

Bitte stelle Dich und deine Familie kurz vor

Ich bin Anne, 31 Jahre und verheiratet mit einem Sportler, was mich um einige Umzüge und viele tolle Menschen bereichert hat. Ich habe im pädagogischen Bereich studiert und 2017 meinen Entspannungspädagogen für Kinder gemacht, der mich persönlich auf eine Art und Weise verändert hat, für die ich sehr dankbar bin. Ich bin ein sehr offener, achtsamer und lebensfroher Mensch, was ich versuche jeden Tag, ob bewusst oder unbewusst, an meine drei Kinder weiter zu geben.

Du bist Mama von drei Kindern. Wie würdest Du deinen Erziehungsstil beschreiben?

Wir versuchen täglich auf uns Alle zu achten, auf unsere Bedürfnisse, Gefühle und auf die verschiedenen Situationen, die sehr häufig wechseln können bei drei kleinen Kindern. Es ist nicht immer leicht, Allen in jedem Augenblick gerecht zu werden aber es ist für uns Alle ein Weg des Miteinanders. Sich gegenseitig zu helfen, genervt voneinander zu sein und tolle Momente zusammen zu genießen, all das ist ein Teil von uns. Es ist uns wichtig, dass es Strukturen gibt, da sie unseren Kindern und auch uns als Eltern ein Wegweiser sind, aber dennoch versuchen wir nicht festgefahren damit umzugehen. Mir ist die Natur sehr wichtig, gemeinsame Zeit bei einem Spaziergang mit unserem Familienhund, Zeit auf dem Spielplatz oder Zeit mit Freunden draußen bspw. am See oder der Feuerschale, ist etwas sehr Wertvolles für uns. Ich möchte meinen Kindern Wurzeln und Flügel mit auf ihren Weg geben.

Welchen täglichen Herausforderungen stehst Du gegenüber und wie findest Du deinen Weg?

Meine tägliche Herausforderung ist das temperamentvolle Verhalten meiner Kinder. Sie haben alle Drei ihren Kopf und damit meine ich nicht, sie sind mal kurz motzig und dann ist es ok. Nein, ich meine damit, sie haben ihre Ziele und Ideen klar vor Augen und da kann es schon mal sein, dass ein ganzer Nachmittag geweint, getrotzt wird, weil etwas nicht möglich ist. Ich finde es toll, wenn Menschen solche Eigenschaften haben, sie sind zielstrebig und ehrgeizig aber es kann sich für Mütter anfühlen wie bei einem Dauer-Marathon. Meinen Weg haben mir aber wiederum auch meine Kinder gezeigt, sie haben mir durch ihren Ehrgeiz und ihre Willensstärke gelehrt, geduldiger, nachsichtiger mit ihrem Temperament und gelassener zu sein. Ich empfinde viele Sachen nicht so stressig, wie es vielleicht andere Menschen empfinden, Lautstärke zum Beispiel. Es stresst mich weniger mit diesen täglichen Herausforderungen umzugehen und wenn es einmal doch anstrengend war, pack ich mir meine gerade aktuelle Lieblingsmusik auf die Ohren und jogge oder ich gehe ganz entspannt und wachsam im Wald spazieren. Meine Leidenschaft und Ausgleich geht auch immer mehr dahin, mich tiefgründiger mit mir selber zu beschäftigen, was manchmal turbulent sein kann, aber auch eine Klarheit mit sich bringt.

Du hast Dich mit einem Business selbstständig gemacht. Wie kam es dazu?

Ich bin gerade dabei mir ein Online Business aufzubauen. Ich habe in verschiedenen sozialen Bereichen nach dem Studium gearbeitet, was mir jedes Mal echt Spaß gemacht hat. Nach der Elternzeit meiner jüngsten Tochter, habe ich begonnen im Schulsozialdienst zu arbeiten. Das war das erste Mal in meinem Leben, wo ich nach extrem kurzer Zeit gespürt und gespiegelt bekommen hab, dass uns das als Familie nicht gut tat. Meine älteste Tochter könnte man als Spiegelbild meiner selbst bezeichnen. Wenn es mir nicht gut geht, spürt sie es sofort und es kann auch mal emotionaler zwischen uns werden. Ich war sehr gestresst von der ganzen Situation, meine Älteste war es und der Rest der Familie dann irgendwie auch. Ich wollte nicht so mein Geld verdienen und schon gar nicht, so viel Stress haben, dass mein Akku schon 70% an die Arbeit abgegeben hatte und ich nur noch 30% für meine Familie hatte. Ich hatte zu dem Zeitpunkt angefangen meine Offline Kurse zu starten, da fühlte ich, dass ich anderen Menschen bewusst und direkt auf ihren Weg begleiten wollte. Es sollte aber auch dafür ein anderer Plan her, ein Onlinekurs. Der Onlinekurs ist mein Herzensprojekt geworden.

Welche Mamas sollten Deinen Kurs buchen

Mein Kurs „Mama vertraue dir“ ist für Mamas deren Kind in den ersten beiden Lebensjahren ist. Ich habe durch meine Schwangerschaften, meine Kinder und meinen Beruf viele Mamas kennengelernt und oft erlebt, wie unsicher sie waren. Unsicher im Umgang mit den Kindern, mit Entscheidungen und auch mit ihren Ängsten. Sie hatten Angst etwas falsch zu machen ohne genau zu wissen, warum sie eigentlich Angst hatten. Eine Unsicherheit hat ihnen Angst gemacht und die Gesellschaft, die Familie, alle schüren häufig diese Ängste anstatt sie zu verändern. Viele Mamas sind sich nicht bewusst welche Kraft und vor allem, welche Intuition in ihnen steckt, da sie sich von außen leiten und verunsichern lassen. Viele Mamas trauen sich häufig nicht Entscheidungen zu treffen, aus Angst etwas falsch zu machen. Ihre Intuition hören sie oftmals gar nicht mehr oder vertrauen ihr nicht. Ich möchte Mamas begleiten sich selber und ihren Instinkten, Gefühlen und Entscheidungen zu vertrauen. Dabei ist es unerlässlich, sich selber zu vertrauen, zu achten und sich Selbstliebe zu schenken. Wenn ich mir nicht vertraue, in meinen Gefühlen, Entscheidungen und Verhalten, wie soll mein Kind es dann können? Unsere Kinder lernen so viel von uns, ich spreche hier nicht von der Erziehung, ich spreche davon, wie wir uns verhalten, welche Werte wir verkörpern, welchen Umgang wir mit unserer Umwelt, mit unseren Mitmenschen haben und ganz wichtig, inwieweit wir uns als Mama vertrauen.

Wie können wir uns den Kursablauf vorstellen und wie erfahre ich mehr darüber?

„Mama vertraue dir“ ist ein 6-wöchiger Kurs in denen sechs aufbauende Themen der Hauptbestandteil sind. Ich werde gemeinsam mit den Mamas an ihrem Mindset, inneren Blockaden, Ängsten und Sorgen Arbeiten. Es wird in jedem Modul mit unterschiedlichen Techniken gearbeitet, die sie dahin begleiten, dass Du dir als Mama vertraust. Entspannungseinheiten sind ein wichtiger Bestandteil um in die innere Ruhe zu kommen. Dies ist vor allem für den Alltag wichtig, durch die Übungen können sie in unsicheren Momenten zurück zu sich finden und in ihre Balance zurückkehren. Wir werden uns aber auch Themen wie Stress, Partnerschaft, Selbstliebe und wie gehe ich gestärkt mit den verschiedenen Themen wie Stillen, Beistellbett und tragen um. Weitere Informationen findet man auf meiner Webseite und bei einem kostenlosen Kennenlerngespräch. Das Kennenlerngespräch ist ein wichtiger Bestandteil meines Kurses, um die Ängste und Sorgen der Mütter herauszufinden und diese dann gezielt bearbeiten zu können.

Foto: Logo Mama vertraue Dir

Ist es ein Onlinekurs oder gibst Du auch persönliche Beratungen?

Es ist eine Mischung von beiden. Mein Kurs besteht aus festen Modulen und einer persönlichen Beratung in Form einer wöchentlichen Videokonferenz innerhalb des Kurszeitraumes. In diesen Einheiten werde ich ganz individuell auf spezielle Themen, Sorgen, Ängste und Fortschritte der Mamas in den jeweiligen Gruppensitzungen eingehen. Es ist ein geschützter Rahmen, der Zeit und Raum bietet sich noch intensiver und durch meine Begleitung mit sich auseinander zu setzen.

Was genau bedeutet für Dich – angstfrei erziehen?

Angstfrei erziehen bedeutet für mich, sich seiner eigenen Kraft, seiner Intuition bewusst zu sein und diese fließen zu lassen. Sie fließen zu lassen um sich und seinem Kind den Raum zu geben, den wir brauchen. Wenn wir uns vertrauen und unserer Intuition eine Stimme geben, können wir genau das an unsere Herzensmenschen, unsere Kinder, weitergeben. Wir geben die Richtung vor, welchen Weg wir in unserem Mamasein gehen wollen, sogleich ebenen wir damit auch den Weg unserer Kinder. Angstfrei erziehen ist für mich nicht gleich zu setzen mit sich Sorgen machen. Sorgen machen wir uns alle hin und wieder einmal über eine Entscheidung oder um unsere Kinder. Jedoch dürfen Ängste nicht unsere Sorgen bestimmen, denn dann sprechen wir nicht mehr von angstfrei, sondern von verängstigt im Umgang mit unseren Kindern. Genau das wollen wir nicht, wir wollen ihnen Wurzeln und Flügel mit auf den Weg geben, dass bedeutet auch, dass sie auch in jungen Jahren ihre Körperwahrnehmung schulen müssen.

Ein wichtiger Aspekt ist für Dich die Natur und das Erleben der Natur. Warum?

Weil wir in der Natur unseren Körper, unseren Geist schulen können. Wir werden nicht beeinflusst durch irgendwelche Medien, sondern können im Hier und Jetzt einen Augenblick verweilen. Die Natur ist in meinen Augen so unglaublich wichtig und bereichernd für unsere Kinder. Hier muss man nicht leise sein, hier darf man auch wild spielen oder einfach nur Dinge entdecken. Wir, ob unsere Kinder oder wir Erwachsene, bekommen sofort eine Antwort auf unser Handeln. Wenn ich irgendwo hochklettere, werde ich sofort die Antwort haben ob ich es schaff oder nicht. Ich kann meinen Körper in der Natur ganz bewusst wahrnehmen und mich in den verschiedensten Körperwahrnehmungen und der Motorik trainieren. Gleichzeitig ist es ein Ort der Ruhe sowie der Kreativität. Die Phantasie lässt Äste zu Schwertern werden oder Baumstämme zu Hindernissen.

Eine weitere Säule ist die Entspannung. Nicht nur die Mama Meditation, sondern auch in Form von Ruheübungen im Alltag. Wie genau können wir uns das vorstellen und wie lässt es sich im Alltag integrieren?

Eine Ruheübung für den Alltag kann beispielsweise ein bewusster Moment sein, den ich mir nehme um einmal bewusst meinen Atem wahrzunehmen und mich zu fragen, wie es mir geht. Es ist nicht wichtig, dass diese Ruheübungen viel Zeit beanspruchen. Es ist wichtig, dass wir sie uns immer wieder bewusst nehmen. Meine Ruheübung, die jeden Abend wiederkehrt ist, wenn ich meine jüngste Tochter ins Bett bringe. Der Raum ist dunkel, ich habe meine Tochter auf dem Arm, ich schließe dabei meine Augen und summe uns ihr Gutenachtlied vor. Ich komme innerlich zur Ruhe, lasse meine Gedanken kommen und gehen und versuche ganz entspannt zu sein. Ein paar Augenblicke in völliger Reizarmut und Stille trotz meines Summens, was auch auf mich vertraut und beruhigend wirkt.

Wie schaffst Du es mit drei Kindern auch noch nebenbei selbstständig zu sein?

Das ist eine gute Frage, die ich mir auch manchmal stelle 😉

Mein Mann unterstützt mich wo er kann und ich lege immer wieder einige Abendschichten ein. Wir versuchen uns als Familie so gut es zu organisieren, damit wir sowohl Zeit für die Familie als auch für die Arbeit finden. Genau aus diesem Grund möchte ich auch selbstständig sein, ich kann entscheiden welcher Fokus auf was liegt.

Foto: Anne - Mama vertraue Dir

Wie können wir uns einen typischen Tagesablauf bei Dir vorstellen?

Zur Zeit steht meist mein Mann als erstes mit den Größeren auf, da meine Jüngste sofort wach wird wenn ich neben ihr verschwunden bin. Nach dem Frühstück bringt mein Mann die Kinder ins Kinderhaus und ich gehe mit unserem Hund eine spazieren oder eine Runde joggen. Danach setz ich mich meist an den Laptop und arbeite an meinem Kurs weiter. Mittags sind die Kinder ab 13 Uhr wieder zu Hause und die Familienzeit beginnt. Wenn die Kinder im Bett sind, heißt es entweder weiterarbeiten oder Paarzeit.

Wie definierst Du Glück und hast Du ein Lebensmotto?

Glück beginnt für mich in allererster Linie mit Mut, Mut mein Leben bewusst in die Hand zu nehmen und es zu formen wie es mir und meiner Familie guttut.

Mein Lebensmotto: Ich habe nur dieses eine Leben, deswegen tue ich nur das wovon ich überzeugt bin und was mir gut tut.

Möchtest Du noch ein paar Gedanken teilen? Hier ist die Gelegenheit.

Sei der Mensch der Du sein möchtest, verbiege dich nicht für andere, Du wirst dich sonst irgendwann fragen, hätte ich doch mal… Warte nicht bis später, tue es jetzt. 

Der neue Kurs startet im Januar 2020 und es gibt auch noch freie Plätze!

Homepage: Mama vertraue Dir

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen