Gastbeitrag “Unser einfach normales Familienleben”

Ich freue mich sehr, dass es so viele Familien gibt, die an der Blogreihe Familie teilnehmen und die unterschiedlichen Facetten von Familien in Deutschland zeigen. Die Blogreihe werde ich über das kommende Jahr fortführen aber mich auch neuen Projekten widmen. Heute allerdings ein Gastbeitrag von Marie. Marie ist Mama von Zwillingen und liebt ihr Leben genauso, wie es ist. Herzlichen Dank für die Teilnahme und den Einblick in deine Familie. 

 

Gastbeitrag “Mein spießiges Familienleben”

Mutter, Vater Kind(er) – das ist sie, die klassische Familie. Ein Bild, das Ewigkeiten genau so propagiert wurde. Als Patchwork-Familie oder alleinerziehende Mama man wurde man jahrelang komisch angeguckt. Die Zeiten sind zum Glück vorbei! Neue Modelle haben sich etabliert und sind gesellschaftlich immer mehr respektiert. Doch es gibt sie noch – diese ganz spießigen Familien. Ich bin Teil einer solcher – und möchte euch heute ein wenig davon erzählen!


Ein bisschen exotisch fühlt man sich manchmal schon – kurios, oder?! Bei uns ist alles so normal. Unsere Zwillinge wachsen wunderbar behütet in einer Kleinstadt in der Mitte Deutschlands auf. Da sitzen zwei Elternteile am Elternabend und es gibt keine Streitigkeiten, wann das Kind wo in welcher geraden und ungeraden Woche bei wem ist. Wir gehen beide einer geregelten Arbeit nach, leben in einer hübschen Wohnung, verbringen die Wochenenden mit Freunden bei gemeinsamen Spieleabenden und sitzen Weihnachten mit Oma untern Tannenbaum. Was irgendwie langweilig klingt, ist für mich die totale Erfüllung. Weite Reisen, Auswandern, Abenteuer erleben…? Nee, das ist einfach nicht mein Ding. Ich backe freitags gerne Käsekuchen und freue mich darauf, bei einem Kaffeekränzchen die nächsten zwei freie Tage einzuläuten. Bestenfalls auf der Terrasse vor meine wunderbar blühenden Geranien.

Oft werde ich gefragt, wie alt ich bin – und dann sind die Leute erstaunt, wenn ich „27“ antworte. Mit 19 wurde ich schwanger, mit 20 kamen die Kinder – und seither sind wir eine spießige Familie inklusive Kombi auf dem Hof und gepunktetem Hund im Körbchen. Ob ich nicht Angst hätte, etwas zu verpassen…? Nein, was soll ich denn verpassen, wenn ich jeden Tag all das um mich habe, was mir wichtig ist?! Ob mir nicht etwas fehlt…? Überhaupt nicht!

Das heißt natürlich nicht, dass bei uns immer alles perfekt läuft – im Gegenteil! In einem geregelten Alltag werfen einen nämlich gerade die Unregelmäßigkeiten aus der Bahn. Kleines Beispiel: Kind 1 wird krank – und wir hatten alles so schön geplant. Stattdessen muss nun einer von uns zu Hause bleiben, sämtliche Termine des Tages absagen und den Knirps mit Gummibärchen bestechen, damit er brav den Hustensaft trinkt. Natürlich kommt das immer genau dann vor, wenn es einem gerade gar nicht in den Kram passt – aber genauso natürlich lässt man für das eigene Kind immer alles stehen und liegen. Also heißt es möglichst flott umdisponieren.

Auch in den Ferien läuft nicht immer alles wie am Schnürchen: Vor allem im Sommer wird es schwierig, sechs Wochen Freizeit am Stück – bestenfalls gemeinsam – zu organisieren. Überhaupt benötigt man ganz schön viel Organisationstalent und auch immer mal wieder Verständnis vom Chef oder der Chefin. Gerade kinderlose können oft nicht nachvollziehen, wie durchgetaktet unser Alltag ist. Das Meeting eine halbe Stunde über den regulären Feierabend überziehen…? Schwierig – dann sitzen die Kids auf der Straße. Glücklicherweise sind wir aber ein eingespieltes Team und bisher hat immer Alles funktioniert. Auch dank Oma, die immer mal einspringt, wenn Not am Mann ist.

Insgesamt möchte ich mein Leben mit niemandem tauschen. Meine Kinder gehen in die zweite Klasse, sind tolle Jungs und gemeinsam haben wir schon so viele tolle Sachen erlebt. Ich plädiere für mehr Spießigkeiten und sowieso für viel mehr Kaffeekränzchen im Leben! 🙂


Bild: Pexels.com 

Menü schließen