Online Geld verdienen, egal wann, egal wo – die TOP 3 Möglichkeiten!

Wie schön wäre es, mit seinem Notebook am See sitzen und nur ein paar Stunden am Tag arbeiten. Egal wo, egal wann. Kein frühes aufstehen, ins Büro fahren und viel Zeit für die Familie. In der Sonne sitzen, während der Rest der Bevölkerung im Büro hock. Wunschtraum? Als neumodisch „digitaler Nomade“ durch die Welt – online Geld verdienen und frei sein. Ist das wirklich möglich? In den letzten zwei Jahren habe ich mich mit Online Marketing und online Geld verdienen intensiv beschäftigt. Ich habe nicht nur etliche webinare besucht, videos angeschaut, ich habe auch die verschiedenen Möglichkeiten selbst getestet. Einige intensiv, Andere weniger intensiv.

Ich möchte Euch heute an meinen Erfahrungen teilhaben lassen und meine wirklichen TOP 3 vorstellen, die meiner Meinung nach wirklich sehr gut geeignet sind, um mit freier Zeiteinteilung, mit wenig Aufwand, von überall auf der Welt, Einkommen zu erzielen. Meine Top 3 haben nur minimalen Aufwand bzw. wenn überhaupt erhöhten Aufwand zu Beginn und Du bekommst passives Einkommen – ein Selbstläufer sozusagen. 
Ich möchte aber noch mal darauf hinweisen, die beschriebenen Erfahrungen  sind meine ganz persönlichen und auch meine persönliche Meinung. Es gibt sicherlich andere Beispiele, die bspw. mit Tshirts richtig viel Geld verdienen und eine andere Meinung dazu haben. Am Ende enthält der Beitrag unbezahlte Werbung durch Nennung der Webseite. 

Mamazeiten - Online Business

Online Business Möglichkeiten mit persönlichen Fazit & Erfahrungen

Mit T-Shirts richtig viel Geld verdienen. Das versprechen unzählige Videos, Beiträge und Erfahrungsberichte.Es ist ganz einfach. Du erstellst das Design und musst Dich dann um nix mehr kümmern. Abwicklung usw. erfolgt über den Anbieter. Du erhältst einen selbst definierten Anteil. Ich habe mir sehr viel Zeit mit der Recherche genommen, mich bei verschiedenen Anbietern angemeldet und dann designt. Selbst erstellt, gekauft oder nur Schriften probiert. Merchandiseprodukte wie bspw. Tassen, Kissen usw. erstellt usw. usw… Das Resultat – NADA! Nix! Kein Umsatz.

Worauf kommt es an?

Die Masse macht es. Wenn Du nicht gerade ein wirklich toller Webdesigner bist und die tollsten Designs zauberst, dann ist es wirklich schwer. Auch selbst wenn Du die outstanding designs hast – es gibt so viele Produkte im Angebot – Du musst erstmal gefunden werden. Viele haben Verkäufe geschafft mit der Strategie: Die Masse macht es. Wenn Du 1000 oder mehr Shirtdesigns hochlädst, dann ist die Wahrscheinlichkeit natürlich viel höher, dass Jemand Dich findet und dann auch bei Dir kauft.  Erstellen lassen kannst Du die Designs auch durch Designer in Asien. Hier ist aber auch Vorsicht geboten. Niemand garantiert Dir, dass dieses Design wirklich von Demjenigen ist und er/sie es nicht an Andere auch verkauft und rechtlich Alles einwandfrei ist. 

Fazit für mich selbst:

Nicht mein Business. Sehr zeitaufwendig, rechtlich schwierig zu überwachen und aufwendig. Als shop zum Blog allerdings super geeignet und bereits im Einsatz. 

Ein eigenes Reisebüro und das ohne Büro, Mitarbeiter und teure Lizenzgebühren. Das ist möglich und mit geringen, monatlichen Kosten verbunden. Voraussetzung ist meist eine touristische Ausbildung, es gibt aber auch Anbieter, da können auch reisebegeisterte Quereinsteiger einsteigen. Als Berater (m/w/x) bekommt Jeder eine eigene Buchungsseite, die mit eigener Domain versehen werden kann. Auch Marketingmaterialien werden zur Verfügung gestellt.

Worauf kommt es an?

Mit Lizenz kann es auch schon los gehen. Das Onlinereisebüro lebt vom Kundenkontakt. Ich habe ein paar Reiseberaterinnen kennen gelernt, die zu Hause oder direkt beim Kunden vor Ort beraten, Reisen heraussuchen und buchen. Meist in den Abendstunden bzw. dann, wenn die Leute von der Arbeit kommen. Auch ausschließlich telefonische oder online Beratungen habe ich kennen gelernt. Der Aufwand klingt hoch und ist es auch. Die Zeit, die investiert wird für Beratungen, Reisen suchen, Systemeingaben usw. stehen für mich persönlich in keinem Verhältnis, zu den doch recht niedrigen Provisionen. Diese liegen zwischen 5-10% vom Reisepreis. Als Selbständige muss ich aber auch Krankenversicherung, Haftpflicht usw. selbst tragen. Außerdem gelten neue Pauschalreiserichtlinien, die ebenfalls eingehalten werden müssen.  

Fazit für mich selbst:

Ich bin gelernte Reiseverkehrskauffrau und inhaltlich könnte ich darin aufgehen. Dennoch – ich möchte mit einem Onlinebusiness flexibel und von überall arbeiten können und das mit möglichst wenig zeitlichen Aufwand.  Das ist hier definitiv nicht gegeben –es skaliert auch nicht, denn schlussendlich tausche ich lediglich meine Arbeitszeit gegen Geld und die ist begrenzt am Tag. Ich kann also nicht mehr verdienen, wenn ich die Zeit dafür nicht aufwenden kann.

Auf social media gibt es oft Anzeigen: Werde Influencer – nur noch wenige Plätze frei. Dort wird auch angeboten, dass Accounts mit wenigen Followern Influencer werden können.

Worauf kommt es an?

Um aber dort werben zu dürfen, muss zunächst ein Willkommenspaket oder einzelne Stücke gekauft werden. Dafür bekommen Partner dann aber x% Ermäßigungen auf den Einkauf – ihr Leben lang. Außerdem bekommen Kunden, die über den eigenen Link buchen, auch noch eine Preisermäßigung von mehreren Prozenten. Einfach anmelden und los legen.

Fazit für mich selbst

Nicht mein Business – Ich muss erst selbst einkaufen und Geld ausgeben und bewerbe dann den selbst gekauften Schmuck. Für mich persönlich ist das eine Marketing – Verkaufsstrategie und nicht wirklich der Gedanke, der hinter Influencer stecken sollte. Unternehmen kommen auf mich zu, weil sie meine Arbeit wertschätzen und mich als Werbepartner haben möchten.  

Daytrading – der Hype im Internet, um schnell reich zu werden. Es gibt viele videos zum Thema, „Millionäre“, die eigene whats app chats zum mit traden anbieten und natürlich zahlreiche ebooks und webinare zum Thema. Geld einsetzen und zum richtigen Zeitpunkt kaufen oder verkaufen – Aktienhandel für Einsteiger.

Worauf kommt es an?

Viele denken, sie können das große Geld damit verdienen. Was aber oft nicht dazu gesagt wird, richtig große Summen verdienst Du nur, wenn auch richtig viel Geld zum „spielen“ vorhanden ist. Wer 50 Euro einsetzt, bekommt durch einen Trade keine 200 Euro auf einmal zurück. Dazu müsste die Anlage um ein vielfaches höher sein. Im live whats App Chat traden  und zwischendurch hübsche Bilder von teuren Autos, Flügen zu top Hotels und Feierabend auf der Privatjacht. Gut inszeniert aber ehrlich – warum sollte Jemand seine wirklichen Strategien auf den Tisch legen? Das macht natürlich Niemand und die Kooperation mit dem Tradinganbieter bringt nur Einem wirklich Geld.

Mein persönliches Fazit

Wer sich mit dem Aktienmarkt, der Wirtschaft und speziell Daytrading auskennt und genügend Geld zur Verfügung hat, der kann damit wirklich Geld verdienen. Auch richtig viel Geld. Mit nur wenig oder basic Wissen ist es aber schneller weg, als eingesetzt. Es ist schlichtweg nicht mein Business, weil ich keine Lust habe, mich mit dem Aktienmarkt, Hebeln usw. auseinander zu setzen. Wer aber tiefer in die Materie einsteigt, der kann bestimmt ein nettes Einkommen damit generieren.  

Hier muss ich immer an den Satz denken: Und stetig nährt sich das Eichhörnchen. Meinungsumfragen abschließen und bis zu 5 Euro pro Umfrage verdienen. Klingt verlockend und nach leicht verdienten Geld.

Worauf kommt es an?

Zunächst ein Unternehmen für Meinungsumfragen finden. Das ist gar nicht mal so schwierig. Allerdings geht es dann los und sämtliche persönliche Daten müssen eingegeben werden. Nicht nur zur Familie sondern auch Hobbies, Finanzen usw.. Wer jetzt denkt, einfach falsche Infos eingeben – das wird teilweise geprüft. Dann dauert so eine Umfrage für 5 Euro auch nicht unbedingt nur fünf Minuten. Manchmal sitzt Du eine halbe Stunde dran oder länger. Jedes Mal werden Bereiche aus deinem Leben abgefragt.

Mein persönliches Fazit

Das Geld wird bezahlt aber mir war es definitiv zu persönlich. Alle Daten werden irgendwo gespeichert und das möchte ich nicht. Außerdem stehen die Aufwandsentschädigung und Zeit in keinem Verhältnis zueinander. Auch nicht mein Business.

Testkäufer werden – Du gehst in einen Laden xyz und lässt Dich beraten. Hinterher gibst Du ein Feedback ab und bekommst Geld für deinen Testkauf

Worauf kommt es an?

Lebst Du in einer großen Stadt, gibt es auch viele Aufträge. In der Provinz ist das allerdings schon schwieriger und mit Fahrtzeiten verbunden. Aufträge bekommt man über eine App aus den verschiedensten Bereichen. Manchmal musst Du Produkte kaufen, die rückerstattet werden oder die Du umtauschst . Manchmal ist es eine einfache Beratung für ein bestimmtes Produkt.

Mein persönliches Fazit

Der Verdienst ist eher gering und der Zeitaufwand recht hoch. Anreise, die Zeit im Laden, hinterher ein Feedback geben. Wer gerne und oft in der Stadt ist, kann das natürlich damit verbinden und den einen oder anderen Euro dazu verdienen. Online ist das für mich jedenfalls nicht und aus genannten Gründen – nicht mein Business.

Kooperationen mit Unternehmen als Blogger. Ein Unternehmen wird auf Deine Seite aufmerksam und kontaktiert Dich, ob Du für das Produkt nicht werben möchtest. Entweder kannst Du das Produkt behalten oder Du bekommst auch Geld für deinen Beitrag, Fotos usw..

Worauf kommt es an?

Je mehr Reichweite der Blog hat, desto mehr kannst Du verdienen. Es gibt Blogger, die arbeiten mit mehr als 50 Euro Stundensatz und lassen sich auch Fotorechte usw. bezahlen. Diese haben natürlich einen richtig großen Blog. Zu beachten ist, egal ob Produkt behalten oder Bezahlung, es muss versteuert werden und als Werbung gekennzeichnet. Hier ist auch ein wenig die Krux, denn die Leser möchten nicht ständig Werbung auf der Seite lesen. Es skaliert also nicht wirklich.

Mein persönliches Fazit

Ich mache gerne Kooperationen aber achte darauf, dass sie thematisch zu meinem Blog passen. Ich arbeite auch gerne für ein Produkt, habe aber auch schon gegen Bezahlung Beiträge geschrieben. Derzeit ist es reine Bauchsache, allerdings mit steigender Blogreichweite, sollte die Annahme von Produkten wegfallen und die Vergütung im Vordergrund stehen. Ein Blogbeitrag ist allerdings auch sehr zeitaufwendig (mind. 3-4 Stunden, Fotos usw..) und die Leser möchten nicht permanent Werbung lesen. Ab und an ist es ok, ein richtiges Einkommen damit zu generieren ist schwierig. Nicht unmöglich aber da muss die Reichweite stimmen und das ist mit das Schwerste beim bloggen.

Meine persönlichen TOP 3 - online Geld verdienen - passives Einkommen generieren

Mamazeiten - Der Weg ist das Ziel

TOP 3 - Affiliate Marketing

Affiliate Marketing bedeutet, Du bewirbst bspw. Produkte oder auch Dienstleistungen, ebooks usw. beispielsweise auf Deiner Webseite und bekommst eine Provision, wenn Jemand über deinen Link das Produkt kauft. Der Käufer hat davon keinen Nachteil, der Preis ist nicht höher oder ähnliches, der Anbieter zahlt für die Werbung schlichtweg einen Betrag x von seinem Gewinn.

Es gibt Seiten mit ausschließlich Affiliate Links. Auf Mamazeiten nutze ich ebenfalls diese Links in Beiträgen. Der Vorteil ist schlichtweg, ich muss keinen eigenen Onlineshop betreiben aber kann meinen Lesern die beschriebenen Produkte direkt vorstellen und verlinken. Auch hier ist natürlich Reichweite das A und O. Ein gut laufender Blog mit vielen Lesern, kann durch Affiliate Links ein schönes Nebeneinkommen schaffen. Der Vorteil ist definitiv auch, ich muss mich nicht um Preisanpassungen usw. kümmern – einmal gesetzt und kein weiterer Aufwand mehr.

Eine weitere Möglichkeit wäre es auch, so genannte Landing Pages für das Produkt zu erstellen und zu bewerben. Das ist natürlich zeitaufwendiger aber mit der richtigen Marketingstrategie kann es sich sehr lohnen. Ein Beispiel für einen Affiliate Link findet ihr hier:

Beispiel kostenloses ebook

Kleine Anmerkung: Das Buch ist wirklich sehr lesenswert und es kostet wirklich nur Versand – selbst getestet! Auch super zum verschenken zu Weihnachten geeignet.

Anzeige

Mamazeiten - Top 2 online Geld verdienen - Beispiel Happy Life World - unbezahlte Anzeige

TOP 2 - Empfehlungsmarketing/ Networkmarketing

Damit meine ich nicht bekannte Schneeballsysteme oder Anbieter, wo ihr eine Party zu Hause veranstalten müsst. Es handelt sich viel mehr um tagtägliche Produkte, Geschenke oder Reisen, die ihr selbst auch kauft oder kaufen würdet. Zwischen bspw. dem Reiseanbieter und dem Kunden, ist einfach eine Seite dazwischen geschaltet, die es dem Kunden ermöglicht, Geld zurück zu bekommen. Das funktioniert bspw. so:

Ein Kunde kauft eine Reise bspw. im Wert von 3.000 Euro. Er loggt sich bei dem Anbieter ein, klickt auf “Reisen” und wird direkt zum Reiseveranstalter weiter geleitet. Im Hintergrund wird in einer session gespeichert mit der Information: Herr/Frau xyz kommt von Happy Life World.  Nun bucht der Kunde  auf namhafter Seite die besagte Reise und zahlt direkt an den Reiseveranstalter. Zwischen der Empfehlungsseite und Reiseveranstalter fließt eine Provision, meist in Höhe von ca. 10% des Reisepreises. Das wären in dem Beispiel 300 Euro. Hiervon bekommt der Kunde, 20% Cashback auf sein Konto zurück. Als Handelspartner, der den Kunden geworben hat, gibt es ebenfalls ein Provisionsmodell. Das bedeutet, der Handelspartner erhält von dieser Kundenbuchung eine Provision. Selbstverständlich erhälst Du als Handelspartner ebenfalls cashback, wenn Du für Dich selbst eine Reise, Erlebnis, Versicherung oder ein Geschenk buchst/kaufst. Hierbei ist zu beachten, Provisionen müssen versteuert werden. Dahinter steht ein Stufenmodell, die so genannte Struktur, in verschiedenen Ebenen. Die Vorteile liegen eindeutig darin, dass es keine Startgebühr gibt, keine Kosten und Jeder wirklich sofort starten kann. Sei es beim Gespräch beim Bäcker, online oder im Bekannten- und Freundeskreis. Durch den kleinen Umweg über die Networkingseite, gibt es Geld zurück – egal für wen und Geld sparen möchte doch Jeder.

Selbstverständlich gibt es auch diverse Werbemittel und kostenlose Webinare zu den verschiedensten Themen, wie bspw. Vertrieb, Verkauf, zu den Produkten usw.. 

Cashback und Weiterempfehlung ist eine der neueren Optionen, im Internet Geld zu verdienen. Ich selbst habe es getestet und kann sagen: Ja, es funktioniert wirklich. Es ist allerdings auch mit einem gewissen Aufwand verbunden, denn viele Leute sind skeptisch und misstrauisch, wenn sie sich irgendwo anmelden müssen. Es gibt so viele Angebote und es fällt schwer, die seriösen von den unseriösen zu unterscheiden. Ich selbst habe noch keine Nachteile gefunden, weder für die Kunden, die cashback erhalten, noch für Partner, die Provisionen verdienen können. Wer über Empfehlungsmarketing Geld verdienen möchte und sich richtig reinkniet, wird ein schönes Nebeneinkommen verdienen können und das ganz ohne Produktparties oder Beratungen an der Haustür.

Mamazeiten -ebook

TOP 1 - Ebook/ Webinar

Ein ebook oder webinar anbieten bedeutet in erster Linie – sehr viel Arbeit. Der Inhalt sollte gut recherchiert sein und qualitativ hochwertig. Die Quellen sollten seriös und auch der Umfang sollte nicht zu lang oder zu kurz sein. Das Wichtigste ist aber wohl, einen echten Mehrwert zu schaffen. Das ist die Herausforderung. Was genau interessiert die Leute, was bringt sie weiter und wie kannst Du ihnen helfen. Danach kommen wir zum Thema Reichweite und Marketing. Das beste ebook der Welt nutzt nichts, wenn es nicht gefunden wird. Das bedeutet Mittel und Wege finden, die Reichweite zu erhöhen. Ist das geschafft, kann ein ebook passives Einkommen generieren und das – je nach Thema kontinuierlich. 

Genauso verhält es sich mit einem Webinar oder einer Online Schulung. Meiner Meinung nach, lohnt sich das Invest am Anfang. Wer es richtig anstellt, sich mit Marketing und Erzielung von Reichweite auseinandersetzt,  kann hier ein gutes Einkommen generieren. 

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. Hey, danke für den Artikel.. Wirklich sehr interessant, da ich mich zurzeit aktiv mit dem Thema beschäftige..
    Viele liebe Grüße
    Stefanie von istgruen.de
    Ps: wenn ich darf, schreibe ich dich mal privat an..

  2. Hallo,

    sehr gerne 🙂 und danke für Dein Feedback.

    Viele Grüße
    Janina

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen