Gastbeitrag: Rituale und Familienalltag im Urlaub

In fast jeder Familie gibt es Rituale, die entweder täglich oder wöchentlich eingehalten werden. Wie ist es aber im Urlaub? Ist es Ziel immer neue Gebiete und Gegenden zu erkunden oder geht es jedes Jahr in das selbe Hotel am Meer – als Ritual? Ich freue mich sehr über den Gastbeitrag von Mish von www.mishpourelle.ch. Sie nimmt uns mit in den Urlaub und gibt uns einen Einblick, in ihr Familienleben. Herzlichen Dank!

Gastbeitrag: Rituale und Familienalltag im URLAUB

Bild:www.mishpourelle.ch

Egal welche Art von Urlaub bei uns ansteht, die Auszeiten vom Alltag gleichen einem Urlaub mit integriertem Alltag oder festgefahrenen Ritualen. Unser Skiurlaub in den Schweizer Bergen haben wir bei unserem letzten Aufenthalt gleich wieder bestätigt. Wir verbringen den Urlaub gewohnt mit Freunden und Kinderfreunden. Die Kinder besuchen vormittags gemeinsam den Skikurs und tollen nachmittags im Schnee, rodeln oder bauen Iglus. Abends wird gemeinsam eingekauft, gekocht und gegessen. Einmal treffen sich die Frauen zum gemeinsamen Ausgang, einmal sind es die Männer, so kommen auch wir Erwachsenen zu einer kleinen Auszeit und einer Einheit Aprés Ski. An den anderen Abenden treffen wir uns alle drei bis vier Familien bei uns in der Wohnung zum Racletteessen oder wir ziehen einen gemütlichen Spiele- oder mal Fernsehabend mit der Famille vor.

Absehbar? Vorhersehbar? JA
Langweilig? Eintönig? NEIN

Für die Kinder sind diese festgefahrenen, vorhersehbaren Tageseinheiten eine Bereicherung. Sie fühlen sich wohl, aufgehoben und vertraut. Für uns Erwachsene steht viel mehr Freiraum und Kreativität auf dem Programm wenn die Kinder sich auf ihre festen Rituale verlassen können und sich dadurch sichtlich entspannen. Selbstverständlich sieht ein Sommerurlaub noch einmal komplett anders aus. Trotz der kalten Temperaturen und schneebedeckten Hänge draussen, will ich euch ein bisschen Wärme in den Alltag bringen und entführe euch gerne an die italienische Sonne.

Sonnengebräunte, leicht salzige Haut, deine Haare von der warmen Meeresbrise verweht, die langen bunten Ketten rascheln im sanften Wind, deine in bunte Sandaletten gehüllten Füsse spielen gedankenverloren im warmen Sand, während du auf einer weissen Lounge sitzt und das herrliche Treiben um dich herum beobachtest. Deine lieben Kleinen spielen herrlich friedlich in ihren bunten, sommerlichen Outfits und rennen um die Wette. Der liebste Göttergatte kommt lächelnd um die Ecke und bringt dir einen kühlen Sommercocktail mit Schirmchen, während deine Freunde sich neben dir angeregt über die Restaurantauswahl unterhalten. Ach ist das Leben gut und friedlich. Unsere Sommerferien stehen vor der Türe und Italien ruft schon sehnsüchtig nach uns. Auch die übrigen Ferien und Reisen sind natürlich toll und bieten eine wunderbare Abwechslung zum sonstigen Familienalltag. Doch dieses kleine Bijou welches wir vor 5 Jahren an der Adria entdeckt haben, bietet schlicht und einfach jedem Familienmitglied die pure Erholung.
Es klingt schrecklich langweilig und eintönig, Jahr für Jahr die Sommerferien am selben Ort zu verbringen, doch für die Kinder ist es dank der Routine zum Ritual geworden und sie wissen bis ins kleinste Detail was auf sie zukommen wird. Die lange Autofahrt legen wir so, dass die Kinder von der Reise kaum etwas mitbekommen. Erstmal angekommen, stürmen die Kids ins Hotel und begrüssen die Hotelangestellten wie alte Freunde. Danach wird das immerselbe Zimmer mit der unglaublichsten Sonnenterrasse der Welt begutachtet und die liebsten Spielgefährten und Spielaccessoires an ihre gewohnten Plätze aufgereiht.

Unser Programm steht alljährlich fest:
• Badekleider anziehen
• Eincremen
• an der Hotelbar noch eine Fanta Orange holen
• ab an den Strand
• unsere 4 Liegen mit Sonnenschirmen sind bereits reserviert
• Tücher und Sandspielzeug deponieren
• Sprint ins erfrischend angenehme Meer

Bild:www.mishpourelle.ch

So läuten wir Jahr für Jahr unseren Italienurlaub ein. Um 13.00h beginnt unser Lunch im klimatisierten Restaurant mit traumhafter Meersicht. Den ersten Gang geniessen wir gewohnt alleine, während die Kids mit ihren Spielkameraden im Kidsbereich rumtoben. Den Hauptgang sowie das italienische Dessert lässt sich wiederum niemand entgehen und so starten wir in unsere Siesta.
Gegen 15 Uhr gehen wir für gewöhnlich ein zweites Mal an den Strand und spielen Pétanque, sonnen uns, bauen Sandburgen, toben im Meer und läuten dann gegen 17 Uhr die Apérozeit in der Strandbar ein. Die Kids geniessen diese Zeit und laufen zwischen Häppchen und Spielplatz hin und her. Danach ist duschen und chic anziehen auf dem Programm.
Frisch gestylt holen wir unsere Fahrräder und radeln in die Altstadt. Vorbeiziehend an Lunaparks, hübschen Restaurants, tausenden von Boutiques und flanierenden, lächelnden Menschen, läuten wir den Abend ein. Wir wählen uns ein hübsches Restaurant mit südländischem Ambiente unter Palmen aus, geniessen den Sonnenuntergang und lassen die Kinder spielen bis sie müde sind. Die Kleinen bleiben in der Ferienzeit länger wach und fallen dann wortwörtlich ins Bett und in ihren tiefen, wohlverdienten Kinderschlaf.

 

Herrliche, erholsame Ferien warten auf uns und ein kleiner Tipp am Rande, wenn die Kinder glücklich sind, sind wir es auch. Ein Hoch auf unsere Rituale.

Herzlich Mish pour Elle

www.mishpourelle.ch

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere

Menü schließen