Den Wohnwagen und das Wohnmobil kindersicher machen

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrag veröffentlicht:April 27, 2020

Wenn ein neuer Mini – Camper das Licht de Welt erblickt, fragen sich viele Eltern, wie sie nun den Wohnwagen oder das Wohnmobil kindersicher bekommen. Es gibt in Foren einige Geschichten von Unfällen, wo die lieben Kleinen aus dem Bett gefallen sind, sich an der Heizung verbrannt haben oder sogar aus dem offenen Fenster gefallen sind. Genauso wie in der Wohnung, sollte auch der Camper kindersicher gemacht werden. Hier einige Tipps & Tricks.

Mamazeiten - Urlaub im Wohnwagen mit Kindern - Dethleffs 560 sk (unbezahlte Werbung)

Je nachdem wie alt der Mini Camper ist, sind die Bedürfnisse entsprechend. Wer für die Michflasche noch einen Wasserkocher permanent benötigt und an Bord hat, der muss natürlich auf andere Dinge achten, als mit Vorschul- oder Schulkindern.

 

Camper kindersicher machen - mögliche Gefahrenquellen:

  • Bei vielen Wohnwagen ist die Tür zweigeteilt. Der untere Teil dient bei kleinen Kindern als Türschutz. Unbedingt darauf achten, dass kein Hocker in der Nähe ist. 
  • Fusselvorhang/ Fliegenvorhang. Es gibt die Vorhänge, die einzelne Bänder haben und jedes Kind zum spielen einladen. Allerdings besteht hier Strangulationsgefahr. Auch dranhängen und schaukeln kann wirklich böse enden. 
  • Tischkanten sind in Wohnmobilen und Wohnwagen meist abgerundet. Falls nicht, ein Tischkantenschutz hilft. 
  • Gardinen und Vorhänge sind nur mit Plastikösen befestigt. Beim ziehen gehen diese schnell ab
  • Ein Moskitonetz /Fliegengitter am Rollo, schützt nicht vor herausfallen im Wohnwagen oder Wohnmobil. Die Fenster sollten niemals geöffnet sein und die Kinder unbeaufsichtigt am toben auf der Sitzecke und/oder Bett. Wichtig ist auch, dass die Verschlüsse der Fenster zu sind. Das Fenster sieht für das Kind geschlossen aus, ist es aber nicht. 
  • Steckdosen mit Kinder-Steckdosenschutz sichern
  • Vorsicht Lampen im Essbereich – diese können sehr heiß werden und zu Verbrennungen führen. Durch LED Glühbirnen austauschen. 
  • Tisch immer fixieren. Sollte der Tisch nicht festgeschraubt sein, kann er beim hochziehen oder toben, auf das Kind kippen. 
  • Die Heizung wird sehr heiß. Besser Umluft verwenden, damit es nicht zu Verbrennungen kommt. 

In der Camperküche gilt es genauso, wie auch in der normalen Küche. 

  • Schubladen ggfls. kindersicher machen, wenn Messer usw. darin gelagert werden
  • Keine Spülmittel und Putzmittel in den unteren Schränken lagern
  • Wer in seinem Camper kocht, die Töpfe werden durch Gas sehr heiß – niemals unbeaufsichtigt lassen
  • Da der Kühlschrank für Kinder meist zugänglich ist, darauf achten, dass keine Medikamente, offene alkoholische Getränke usw. für die Kinder zugänglich sind
  • Keine Chemieartikel für die Toilette in der Reichweite der Kinder stehen lassen
  • Medikamente außerhalb der Reichweite von Kindern lagern
  • Hygieneartikel ebenfalls oben lagern

 

 

  • Etagenbetten mit Netz oder Rausfallschutz sichern
  • Schläft das Kind mit im Elternbett, ggfls. auch ein Rausfallschutz montieren
  • Fenster verschlossen lassen und darauf achten, dass die Verriegelung zu ist, wenn die Kinder toben
  • Steckdosen mit Steckdosenschutz versehen
  • Die Lampen können sehr heiß werden. Mit LED Glühbirnen austauschen
  • Vorzelt
    •  Schnüre kennzeichnen, dass Niemand stolpert und sich verletzt/ auch Leute, die die Parzelle überqueren wollen
    • Kochplatten nicht unbeaufsichtigt lassen
    • keine schweren Gegenstände auf Campingmöbeln abstellen, die den Kleinen auf den Kopf fallen könnten
    • Spülmittel usw. unerreichbar für Kinder lagern
    • Einen heißen Grill nicht unbeaufsichtigt lassen

Damit Sie sich nicht Alles selbst merken müssen, haben Sie nachfolgend die Möglichkeit, sich die praktische Checkliste herunter zu laden. Es gibt keine Garantie auf Vollständigkeit aber einen Anhaltspunkt und schärft den Blick. Sowohl zu Hause, als auch im Camper, bewährt es sich, auf Kinderhöhe zu gehen (auf die Knie) und sich durch die Räume zu bewegen. Immer im Hinterkopf  das Thema: Welche möglichen Gefahren bestehen für mein Kind/ meine Kinder?

Kostenlos - Checkliste Kinder sicher im Camper - herunterladen

Laden Sie sich die praktische Checkliste als pdf. Format herunter und machen Sie ihren Wohnwagen oder Wohnmobil kindersicher. Ohne Anmeldung!
kostenlos

3 in 1 Wickeltasche

Hier könnt ihr die praktische Wickeltasche bestellen (Partnerlink)

Insider Tipp:
Baby im Wohnwagen/ Wohnmobil schlafen lassen

Eine sehr häufig gestellte Frage in Camperforen ist. Wo schlafen eigentlich eure babies im Wohnwage?

Als Antwort gibt es sowohl Leute, die das Reisebett in den Flur stellen oder den sperrigen Kinderwagenaufsatz mit in den Wagen nehmen. Der nimmt aber wirklich viel Platz weg. Ich muss den nachfolgenden Beitrag nun als Werbung kennzeichnen, da es sich um eine Produktempfehlung und Partnerlink handelt, wir aber so überzeugt von dieser Lösung sind, dass ich sie unbedingt teilen möchte. Nun also |Werbung| – Als unser Großer sechs Wochen alt war, sind wir das erste Mal mit dem Wohnwagen unterwegs gewesen. Geschlafen hat er bei uns mit im Bett und zwar in der 3 in 1 Wickeltasche. Diese kostet ca. 24 Euro  und hat uns  im Alltag immer sehr gute Dienste geleistet –ich habe sie geliebt. An den Seiten haben alle Alltagshelfer platz, die Eltern für das baby benötigen. Dazu zählen Feuchttücher, Windeln, Schnuller, Wechselklamotten, Spucktücker usw.. Das Gute – es ist Alles sortiert und gut zu erreichen. Mit einem Klick ist die Tasche ausgeklappt und es entsteht eine Wickelmöglichkeit aber eben auch ein begrenztes Babybett, dass überhaupt keinen Platz weg nimmt. Wir selbst haben die Tasche auch bei Oma und Opa mit gehabt für einen kurzen Mittagschlaf, im Auto zum Windeln wechseln und unterwegs bspw. in der Stadt.

Die Tasche hat die Maße 75 cm x 35 cm x 18 cm

Als die Kindern dann größer waren, haben wir Wickelunterlagen als Schutz drunter gemacht und den Schlafbereich auf der Sitzecke mit Bettschutzgittern abgetrennt. Somit kam sich Keiner ins Gehege und es konnte auch kein Kind aus dem Bett fallen. 

Weitere Themen: Kindersicherheit von Krabbelalter bis Vorschulzeit

Kinder untersuchen Gegenstände, Pflanzen und Alles, was sie in die Hände bekommen, gerne mit dem Mund. Im Garten ist besondere Vorsicht geboten: