Zelten mit 3 Kindern – ein Erlebnis – Saisonplatz Suche an der Ostsee

Wir suchen einen Saisonplatz an der Ostsee und gehen zelten. Ich habe, wie berichtet, gefühlt alle Campingplätze von Graal Müritz bis Damp angeschrieben. Dann gab es da diesen einen Platz, klein, schnuckelig und nicht so typisch Campingplatz mit Parzellen, Gartenzwergen und so. In der email hieß es “Wir haben noch mehrere Plätze frei für 2019”. Noch schnell wegen Preisen nachgefragt und abgesprochen, wir kommen und schauen uns den Platz an. Leider gab es keinen Zeltplatz für eine Nacht, also Campingplatz nebenan gebucht.

Dann ging es los – 3 Kinder – 300 km eine Strecke und ab an die Ostsee. Voller Vorfreude in den Ort gefahren, vor dem Campingplatz geparkt und zur Rezeption gewandert. Der Chef persönlich, saß am Schreibtisch und ich mich fröhlich vorgestellt, wir hatten geschrieben und nun sind wir da und überhaupt. Leider kam direkt die erste Ernüchterung – er konnte sich an uns nicht erinnern. Dann darauf folgend die Zweite – nein, wir können Euch gerade keinen Saisonplatz anbieten – haben Keinen. Wir könnten aber auf die Warteliste. Ich war erstmal bedient. Wir sind ja extra gekommen, weil es noch Optionen gibt und wir auch einen Platz “fest” machen wollten. Bei den 50 cm hohen Brennesseln musste ich schmunzeln, genauso habe ich die Art von Platz in meinem blogpost beschrieben. Mein Mann sagte dann auch noch: “Schaue mal, hier sind die Brennesseln die Blumeninsel”

Wir zum “Strand für Hartgesottene” – Steine soweit das Auge reicht. Die Kinder hat es nicht gestört und haben gespielt. Ich habe dann die mail rausgeholt und bin noch mal alleine zur Rezeption. Da saß nun die Dame, mit der ich auch geschrieben hatte – mit Sonnenbrille auf. Sie hat die mail durchgelesen und meinte, sie dachte ich meine einen Urlaub mit Saisonplatz. Ich hätte doch Dauerstellplatz schreiben sollen. Egal, ich sagte wir möchten auf die Warteliste und sie, da muss sie den Chef holen. Der kam dann aber erst gar nicht zurück und sie hat sich Telefonnummer und Mailadresse auf einen Notizzettel aufgeschrieben. Als ich dann wissen wollte, auf welchen Platz wir denn auf der Warteliste wären, kam nur, dass sie es nicht weiß. Wäre doch ein schöner Tag für uns an der See und sie wünscht uns viel Glück beim Stellplatzroulette – die Nachfrage wäre riesig. Wahrscheinlich ist der Notizzettel direkt im Müll gelandet. Ich war jedenfalls erstmal sauer über die Art und Weise.

Wir sind dann auch direkt gefahren, wollten da eigentlich Mittagessen. Der Platz hätte Also sind wir zu unserem gebuchten Platz gefahren.

Eigentlich war meine Vorstellung – Platz ansehen, den Saisonplatz buchen und schön da zu Mittag essen. Den Plan haben wir direkt verworfen und sind zu dem Platz gefahren, den wir für eine Nacht gebucht haben.Der Vergleich, ein wenig wie Tag und Nacht. 5 Sterne, riesen groß, 4 Spielplätze und und und.Wir hatten unsere Parzelle für das Zelt und die Kinder waren gut aufgeregt. Zelt aufbauen und einrichten ging recht fix und dann ging es auf Entdeckungstour bei 35 Grad. In der Pizzeria angekommen – keine Kartenzahlung möglich. Nun gut, Mann mit Minijunior los zum Geld holen, ich mit den anderen Beiden gewartet. Hund ist auch bei mir geblieben. Mein Großer musste dann auf die Toilette – und nun? Einmal um das Gebäude rum, alleine findet er es nicht und muss auch nicht sein. Also die Kleene mitgenommen aber der Waffel? Schnell am Nachbartisch gefragt, ob sie kurz aufpassen und dann los. Zwischenzeitig waren die beiden Männer zurück und die Kinder haben Essen bekommen.

Danach haben wir den Hundestrand gesucht und ihn auch gefunden, allerdings standen wir oben auf der Steilküste und unten lagen die Leute am Strand. Irgendwie haben wir den Eingang verpasst. Also in der Sonne wieder zurück. Zwischenzeitig sind die twins im Bollerwagen eingeschlafen. Mein Mann war bedient, dem Großen heiß und wir waren Alle ziemlich kaputt. Also haben wir Strand – Stand sein lassen (hatten auch keinen Sonnenschirm mit) und beschlossen, wir machen eine Pause im Zelt.

Am Abend haben wir alle Spielplätze erkundigt. Die Kinder haben sich mega wohl gefühlt und später gab es noch Spagetti.Gegen 21.00 Uhr waren wir zurück am Zelt. Die Kinder haben sich ihr Plätzchen gesucht und sind auch schnell eingeschlafen. Ich hatte erst ein wenig Bedenken, ob unser Wuffel vielleicht die ganze Zeit bellt, wenn Jemand am Zelt vorbei gehen sollte. Sie war aber auch so müde, dass sie direkt eingeschlafen ist. Die Kinder und auch der Hund, haben das gemeistert, als ob wir nur zelten würden. Am nächsten Morgen haben wir mit unserem Klapptisch gefrühstückt und zusammen gepackt. Es war ein wirklich tolles Abendteuer und wir hatten Alle soviel Spaß. Es war zwar sehr heiß aber ich kann nur Jedem empfehlen – geht mit Euren Kindern zelten, erlebt spannende Sachen und Abenteuer  – es ist so eine tolle Erfahrung.

Wir haben uns schlussendlich doch gegen einen Platz an der Ostsee entschieden, nachdem wir ein paar Wochen später noch mal in der Lübecker Bucht waren und uns das gleiche Schicksal ereignete. Der versprochene Platz ist nicht mehr frei – ärgerlich aber für uns gut, denn wir haben nun einen Platz gefunden. Wo? Das verrate ich ein anderes Mal. Wir waren jedenfalls auch noch einen Tag im Harz und haben uns auch zwei Campingplätze angesehen. Der Saisonplatz ist also gefunden – das neue Problem nun – unser Wohnwagen ist verkauft, wir schließen einen Saisonplatz aber haben noch keinen Ersatz. Aber wie heißt es so schön, no risk – no fun. Wir suchen also einen neuen Wohnwagen und ich werde berichten. 

Menü schließen